Pilzverein Region Baden

Tiger-Ritterling

Tricholoma pardinum (Pers.) Quél. ss. Kühn. & Romagn.

Giftig
Tricholoma pardinum (Tiger-Ritterling)

Tiger-Ritterling

Hut
6-10 cm. jung kräftig-halbkugelig, dann unregelmässig-eingedellt und meist leicht bucklig aufschirmend, Hut fleischig und fest, Rand lange eingerollt und meist heller. Auf weisslich-sibrigem Grund mit kräftigen, konzentrisch-dachziegeligen Schuppen bedeckt, jung oft dunkelgrau oder auch dunkelbräunlich, alt häufig aufhellend und allmählich vom Grobschuppigen ins fein Radialfasrig-Schuppige übergehend.
Lamellen
Schon jung deutlich und weit ausgebuchtet angewachsen, fast frei wirkend, jung weisslich, später nachdunkelnd, meist ins Gelbliche, manchmal auch ins Ockergraue, Schneiden gekerbt, witterungsabhängig tränend.
Stiel
Derb-kräftig faserig, Basis oft keulig verdickt, weisslich mit grober bräunlicher Faserung, besonders an der Basis nach Befassen kupferrötlich verfärbend, an der Stielspitze je nach Witterung mit typischen, klaren Tropfen.
Fleisch
Weisslich, fest, derb.
Geruch
Unangenehm stark mehlartig.
Geschmack
Mild, stark mehlig (keine Kostproben nehmen!).
Vorkommen
Später Sommer bis Herbst, in Laub- und Nadelwäldern, auf kalkhaltigen Böden.