Pilzverein Region Baden

Blutroter Täubling

Russula sanguinea Fries.

Kein Speisepilz
Russula sanguinea (Blutroter Täubling)

Blutroter Täubling

Hut
4 - 10 cm erst halbkugelig später abgeflacht, Oberfläche glatt bis leicht höckerig, trocken matt, feucht glänzend und klebrig, Rand leicht gerieft, Huthaut angewachsen nur am Rand wenig abziehbar, blutrot bis karmin - purpurrot, ungleichmässig gefärbt und oft ausblassend bis schmutzigweiss oder hell ockerfarben.
Lamellen
Jung weiss, später creme - hell ockerlich zahlreich gegabelt.
Stiel
3 - 7 cm lang 10 - 20 mm breit, jung weiss, trocken, bereift, später leicht runzelig, blutrot überhaucht vor allem gegen die Basis, im Alter oder auf Druck oft gilbend.
Fleisch
Fest, weiss unter der Huthaut rötlich, im Alter gilbend.
Geruch
Schwach obstartig.
Geschmack
scharf und bitter.
Vorkommen
Sommer - Herbst, im Nadelwald sowie am Rand von Hochmooren bei Kiefern.
Synonyme
Russula sanguinaria (Schumach.) Rauschert