Pilzverein Region Baden

Suillus grevillei (Klotzsch: Fr.) Sing.

Goldröhrling

Essbar
Suillus grevillei (Goldröhrling)

Suillus grevillei

Hut
4-12 cm, goldgelbgelb bis rötlichgelb, alt weisslichgelb verblassend. Oberfläche trocken matt, glatt, feucht klebrig bis schmierig-schleimig. Jung halbkugelig, dann konvex, alt ausgebreitet, bisweilen wellig verbogen.
Röhren
Poren schön blassgelb, bei Berührung, Verletzung bräunlichgelb verfärbend.
Stiel
Bis 8 cm lang und 2 cm dick, zylindrisch, auf gelben Grund bräunlich bekleidet. Gegen die Basis bisweilen etwas verdickt. Im jungen Zustand mit vom Stiel bis Hutrand reichenden schleimig-häutigen, bisweilen weissgeflecktem Velum.
Fleisch
Blassgelblich, weisslichgelb, im Scheitel dunkler, dickfleischig.
Geruch
Angenehm pilzartig mit fruchtiger Komponente.
Geschmack
Mild, unbedeutend.
Vorkommen
Meist gesellig, Juni bis November, innerhalb und ausserhalb des Waldes, jedoch immer bei Lärchen. Häufige Art.